TABLE OF CONTENTS
Diabetes complications

Wie Sie Ihren Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes in den Griff bekommen

Verstehen Sie, wie Sie mit Bluthochdruck bei Typ-2-Diabetes umgehen

Richard Johnson
Reading time: 
6
minutes
Published: 
March 15, 2022

Bei Menschen mit Diabetes ist Bluthochdruck ein häufiges Problem. In einer Studie betrug die Prävalenz von Bluthochdruck bei Menschen mit Diabetes Typ 2 85,8% bei Blutdruckschwellenwerten von 130/80 mm Hg und darüber. Bei Menschen, die an beidem leiden, sollten die blutdrucksenkenden Aspekte der DASH-Diät bei der Formulierung der Diabetes-Tafel stärker berücksichtigt werden.

Was bedeutet Bluthochdruck (Hypertonie)?

Ihr Blutdruck ist der Druck, mit dem Ihr Herz das Blut durch Ihre Blutgefäße und durch Ihren Körper presst. 

Es gibt zwei Zahlen zur Beschreibung des Blutdrucks, die in Millimeter Quecksilber (mmHg) gemessen werden. Die erste Zahl ist der hohe Wert (systolischer Blutdruck), d.h. der größte Druck, den Ihr Herz beim Schlagen ausübt, um das Blut durch den Körper zu drücken. Der zweite Wert ist der niedrige Wert und wird diastolischer Blutdruck genannt. Dieser misst den Druck in Ihren Arterien, wenn Ihr Herz zwischen den Schlägen ruht, also den niedrigsten Druck. Der ideale Blutdruck liegt zwischen 90/60mmHg und 120/80mmHg.

Ein hoher Blutdruck ist definiert als 130 mmHg oder höher für den systolischen Wert oder 80+ mmHg (Millimeter Quecksilber) oder höher für den diastolischen Druck. Bluthockdruck betrifft Männer stärker als Frauen (5 % mehr), obwohl die daraus resultierenden Komplikationen eher von Frauen wahrgenommen werden.

Tabellenformat erstellt von Heart.org

Was sind die Probleme im Zusammenhang mit Bluthochdruck?

Während es anfangs nur wenige Symptome gibt, so verursacht Bluthochdruck mit der Zeit erhebliche Schäden im menschlichen Körper. Die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, ist doppelt so hoch wie bei Nicht-Diabetikern. Außerdem besteht ein höheres Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, wenn bei Ihnen Bluthochdruck diagnostiziert wurde.

Gängige Bluthochdruck-Symptome

  • Kopfschmerzen
  • Nasenbluten
  • Müdigkeit
  • Verwirrung
  • Unscharfes Sehen
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Schmerzen in der Brust
  • Blut im Urin

Langfristige Probleme bei Bluthochdruck

  • Herzinsuffizienz
  • Sehschwäche
  • Schlaganfall
  • Nierenerkrankung

Neben Diabetes Typ 2 ist Bluthochdruck auch ein primärer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einschließlich Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Aneurysma.

Wie man den Blutdruck misst

Wenn Sie ein Diabetes-Risiko haben, unter den oben genannten Symptomen leiden oder als Prädiabetiker oder Diabetiker diagnostiziert wurden, ist es sinnvoll, Ihren Blutdruck zu überwachen. Da Ihr Blutdruck zu verschiedenen Tageszeiten gemessen werden muss, lohnt sich die Investition in ein Blutdruckmessgerät für zu Hause. Einfache Messgeräte sind preiswert und leicht zu bedienen. Befolgen Sie die vom Hersteller angegebenen Anweisungen. 

Nachfolgend finden Sie einige Tipps für die Auswahl eines Blutdruckmessgerätes

  • Entscheiden Sie sich für einen Oberarmmonitor, da ein solches Gerät präziser ist.
  • Automatische Monitore mit einem sich selbst aufpumpenden Band sind am besten geeignet.
  • Klare, leicht ablesbare digitale Anzeige.
  • Smartphone-Synchronisation, um die Messwerte drahtlos an eine App zu übertragen.  Die Verfolgung des Blutdrucks über einen längeren Zeitraum ist eine gute Möglichkeit, um problematische Zeiten oder Lebensmittel zu erkennen.

Benutzung

  • Vermeiden Sie all die Dinge, die Ihren Blutdruck beeinflussen könnten, wie z.B. Kauen oder das Trinken von koffeinhaltigen oder alkoholischen Getränken für mindestens 30 Minuten vor der Untersuchung.
  • Ruhen Sie sich fünf Minuten lang auf einem bequemen Stuhl aus, wobei Sie die Beine nicht übereinander schlagen sollten.
  • Stützen Sie Ihren Arm so ab, dass sich Ihr Ellbogen auf oder nahe der Herzhöhe befindet.
  • Wickeln Sie das aufpumpbare Band über die nackte Haut.
  • Sprechen Sie während der Messung nicht.
  • Lassen Sie das aufgepumpte Band an Ort und Stelle, warten Sie eine Minute und nehmen Sie dann eine zweite Messung vor. Wenn die Messwerte nahe beieinander liegen, bilden Sie den Durchschnitt. Wenn nicht, wiederholen Sie den Vorgang und bilden den Durchschnitt der drei Messwerte.
  • Verfolgen Sie Ihre Blutdruckmesswerte, einschließlich der Tageszeit.

Diabetes-Risiken

Ein hoher Blutdruck ist bei Menschen mit Diabetes doppelt so wahrscheinlich wie bei Menschen ohne Diabetes, aber das variiert mit dem Alter. Darüber hinaus besteht ein höheres Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, wenn bei Ihnen bereits Bluthochdruck diagnostiziert wurde.

Obwohl Bluthochdruck leicht zu behandeln ist, werden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 46% der Fälle nicht diagnostiziert. Dies liegt vor allem daran, dass die Betroffenen nicht wissen, dass sie ein Problem haben - es gibt nur wenige Symptome, die sich bemerkbar machen. 

Weniger als die Hälfte der Erwachsenen (42%) mit Bluthochdruck erhält eine entsprechende Diagnose sowie eine Behandlung.

Bei der Beurteilung der Risikofaktoren für Prädiabetes wird routinemäßig auf hohen Blutdruck untersucht.  Wenn man bedenkt, dass etwa 30-40% der Erwachsenen in Westeuropa an Bluthochdruck leiden und 10,3% der Männer und 9,6% der Frauen im Alter von 25 Jahren und darüber an Diabetes leiden, ist ein regelmäßiges Screening auf Bluthochdruck eine einfache Präventionsmaßnahme für Diabetes Typ 2, die jeder bequem von zu Hause aus durchführen kann.

Andere Risikofaktoren:

  • Im Alter ansteigend
  • Übergewicht
  • Inaktivität
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Schlechte Stressbewältigung
  • Familiäre Vorgeschichte von HBP
  • Ethnische Gruppe

Wie behandelt man Bluthochdruck

Nachfolgend finden Sie einige einfache Schritte, die Sie jeden Tag durchführen können, um den Blutdruck deutlich zu senken.

Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, ist eine wirksame Möglichkeit, ihn zu senken, einen Hund zu haben. Das Streicheln eines Hundes kann Ihren Blutdruck deutlich senken. Ein vierbeiniger Freund hat auch langfristig positive Auswirkungen auf Ihre Herzgesundheit und sorgt für positive Ergebnisse. Wenn ein Hund jedoch nicht in Ihren Lebensstil passt, gibt es viele andere Dinge, die Sie tun können, wie zum Beispiel die folgenden: 

  1. Bewegung
  2. Diät
  3. Medikamente
  4. Schlaf
  5. Schlechte Gewohnheiten aufgeben
  6. Aufhören zu rauchen
  7. Alkoholkonsum reduzieren

Wie Sie Ihren Bluthochdruck duch die richtige Ernährung in den Griff bekommen

Die beliebteste Diät, die bei Bluthochdruck empfohlen wird, ist die sogenannte DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension).  Dabei handelt es sich um eine gesunde Ernährungsweise, die speziell zur Behandlung oder Vorbeugung von Bluthochdruck (Hypertonie) entwickelt wurde.

Studien haben gezeigt, dass die DASH-Diät den Blutdruck in nur zwei Wochen wirksam senken kann.

Die DASH-Diät ist reich an Mikronährstoffen wie Kalium, Kalzium und Magnesium, schränkt aber die Natriumzufuhr ein. Sie schränkt außerdem nicht nur die Aufnahme von Gesamtfett, sondern auch von gesättigten Fetten und Cholesterin ein und fördert den Verzehr von komplexen Kohlenhydraten und Proteinen.

Wenn man sie in konkrete Lebensmittelauswahlen umsetzt, ähnelt sie anderen Ernährungsrichtlinien wie der MyPlate/Mediterrane Diät, da beide reich an den folgenden Bestandteilen sind: 

  • Gemüse
  • Früchte
  • Vollkornprodukte
  • Fettfreie oder fettarme Milchprodukte
  • Fisch und Geflügel
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse und Samen

Beide Diäten schränken Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ein, wie z.B. fettes Fleisch und Vollfett-Milchprodukte. 

Beschränkung der Natrium- oder Salzaufnahme

Die blutdrucksenkenden Aspekte der DASH-Diät, die von anderen Ernährungsrichtlinien abweichen, beruhen vor allem auf einer stärkeren Einschränkung der Salzzufuhr. Die Standard-DASH-Diät begrenzt die Natriumzufuhr auf 2300 mg pro Tag. Für Menschen mit Bluthochdruck gibt es jedoch eine extremere Version der DASH-Diät, die die Natriumzufuhr auf nur 1500 mg pro Tag begrenzt.

Der Unterschied zwischen Natrium und Salz

1 g Salz (NaCl) entspricht 1000 mg Salz, das 400 mg Natrium und 600 mg Chlorid enthält. In Europa hört man oft Empfehlungen zum Salzkonsum, und in amerikanischen Richtlinien und Ernährungsempfehlungen (wie der DASH-Diät) wird eine Natriumbeschränkung erwähnt. Dieser Unterschied kann verwirrend sein, daher ist es wichtig, die Umrechnung zwischen den zwei Begriffen zu klären. Die Ernährungsrichtlinien empfehlen in der Regel nicht mehr als 5-6 g Salz pro Tag, was den Empfehlungen der DASH-Diät entspricht. Dennoch nehmen die Menschen in der Regel mehr zu sich, sogar bis zu 10 g pro Tag, was besorgniserregend sein kann.

Lohnt es sich, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen? 

Eine Alternative zu der extremen 1500 mg-Version der DASH-Diät zur Senkung des Blutdrucks ist die Supplementierung mit Kalzium und Vitamin D, die auch eine schmackhaftere Alternative zu einer weiteren Salzreduzierung sein könnte und möglicherweise die Wirkung einer erhöhten Salzaufnahme abschwächt, aber auch hier sind weitere Untersuchungen erforderlich. Sicherer ist es, mehr kalziumreiche Lebensmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen, wie fettarme Milchprodukte, Mohn oder Sesampaste, oder sogar fettigen Fisch, der noch die Gräte enthält, wie Sardinen, wie es die DASH-Diät empfiehlt.

Hinweis: Wenn Sie Kalziumkanalblocker zur Behandlung Ihres Bluthochdrucks einnehmen, konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie die Einnahme von Kalzium- oder Vitamin-D-Ergänzungsmitteln in Erwägung ziehen. 

Herzgesunde Ernährung bei Diabetes Typ 2

Es gibt keinen idealen Ernährungsplan, der für jeden Diabetiker geeignet ist, daher ist es unmöglich zu sagen, dass eine Diät besser ist als eine andere.  

Abgesehen davon gibt es einige empfohlene Änderungen an der DASH-Diät, um sie besser für Diabetes Typ 2 geeignet zu machen. Da Menschen mit Typ-2-Diabetes auch anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, empfiehlt es sich, auch einen Ernährungsplan für die Herzgesundheit zu befolgen, wenn das Ziel nicht nur die Senkung des Bluthochdrucks, sondern auch die Verbesserung des Lipidprofils ist. Um solche Ziele zu erreichen, müssten Sie auch die Aufnahme von ungesättigten Fetten wie Omega-3, zähflüssigen Ballaststoffen und pflanzlichen Stanolen/Sterolen erhöhen.

Der Hersteller von Blutzuckermessgeräten, Abbot, und Cardiovascular Disease and Risk Management: Standards of Medical Care in Diabetes-2022, veröffentlicht von der American Diabetes Association, schlägt vor, mehr ungesättigte Fette über Öle, Nüsse und Samen zu sich zu nehmen, um ein gesundes Gleichgewicht zu erreichen.

Schlussfolgerung

Die DASH-Diät scheint für Menschen, die an Diabetes Typ 2 und Bluthochdruck leiden, gut geeignet zu sein. Allerdings ist sie noch nicht ausreichend erforscht, daher sollten Sie sie mit Vorsicht genießen.  

Da die überwiegende Mehrheit der Menschen, die an Diabetes Typ 2 leiden, irgendwann im Verlauf ihrer Krankheit auch an Bluthochdruck leidet, ein Risiko, das mit dem Alter und dem Fortschreiten der Krankheit nur noch zunimmt, ist das Ausprobieren einer blutdrucksenkenden Strategie/Diät eine Notwendigkeit, vor allem wenn Sie Medikamente und die damit verbundenen Nebenwirkungen vermeiden wollen.  

Wenn sich Ihre derzeitige Ernährung als unzureichend erweist, um Bluthochdruck vorzubeugen, warum probieren Sie nicht die Dash-Diät aus?

Wie bei allen personalisierten Behandlungen sind Versuch und Irrtum unvermeidlich. Eine sorgfältige Überwachung der Nahrungsaufnahme wird empfohlen und ist für die Minimierung von Komplikationen unerlässlich. Eine großartige und bequeme Möglichkeit, dies zu tun, ist eine Anwendung zur Verfolgung der Nahrungsaufnahme wie DiabTrend.

Quellen

Gehen Sie intelligent mit Ihrer Diabetes-Erkrankung um!

DiabTrend starten

Andere Beiträge über Diabetes