Was sind die Risikofaktoren für COVID-19 bei Diabetikern?

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von COVID19 auf Diabetiker, um während der aktuellen Welle so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Wissen ist Macht!

Reading time: 
5
minutes
Published: 
November 2, 2021

Welche allgemeinen Auswirkungen hatte die Pandemie?

Achtzehn Monate nach Beginn der COVID-19-Pandemie zeigen epidemiologische Studien, dass Diabetes eine zentrale Rolle bei der schweren COVID-19-Morbidität spielt. Umgekehrt hatte COVID-19 eine verheerende Wirkung auf die Bevölkerung mit Diabeteserkrankung. In einer länderübergreifenden Studie in Industrieländern während der ersten Welle der Pandemie lag die Gesamtsterblichkeitsrate um 18% höher als in den Vorjahren. Von den überzähligen Fällen wurden 75-80% offiziell auf COVID-19 zurückgeführt. Die Ursachen für die verbleibenden ∼20-25% der Fälle, die nicht auf COVID-19 zurückgeführt wurden, sind nicht genau bekannt, es handelt sich jedoch wahrscheinlich um eine Kombination aus der Untererfassung von COVID-19 und indirekten Auswirkungen der Pandemie. Zum Beispiel führen verzögerte Behandlung oder Unterbehandlung anderer Erkrankungen zu einem Anstieg anderer Todesursachen.

Die Übersterblichkeit im Vergleich zu historischen Trends war bei Typ-1-Diabetes um 51 % und bei Typ-2-Diabetes um 64 % höher, wobei etwa zwei Drittel der Todesfälle offiziell auf COVID-19 zurückgeführt wurden. Da die COVID-19-bedingte Übersterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung ∼20% betrug, bedeutet dies, dass die COVID-19-Pandemiewellen mehr als doppelt so starke Auswirkungen auf die Bevölkerungsgruppen mit Diabetes hatten.

Prädiktoren für COVID19-bedingte Morbidität und Mortalität bei Fallserien mit Diabetes

Eine umfassende systematische Überprüfung von 22 Studien zu den Prädiktoren für den Schweregrad der COVID-19-Erkrankung und den Tod ergab, dass das männliche Geschlecht, das Alter, verschiedene Begleiterkrankungen, die Verwendung von Insulin und verschiedene Laborprädiktoren bei der Aufnahme, einschließlich erhöhter Glukosespiegel, Anzahl der weißen Blutkörperchen, Neutrophilenzahl und Lymphozytenzahl, allesamt signifikant waren. Übergewicht bzw. Fettleibigkeit war mit einem um ∼30% erhöhten Risiko für schwere COVID-Verläufe verbunden, aber nicht mit der Sterblichkeit. Die Einnahme von Metformin war tendenziell mit einem geringeren Risiko sowohl für den Schweregrad von COVID-19 als auch für einen Todesfall verbunden. Bemerkenswert ist, dass die Dauer der Diabetererkrankung, Nikotinkonsum, Bluthochdruck und eine gleichzeitige Krebserkrankung nicht mit dem Schweregrad von COVID-19 oder dem Tod bei denjenigen Patienten, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, verbunden waren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass in der erwachsenen Bevölkerung Personen mit Typ-1-Diabetes in jedem Alter mindestens das gleiche Risiko für schlechte COVID-19-bezogene Verläufe haben wie Personen mit Typ-2-Diabetes.

Risiko für Morbidität und Mortalität bei hospitalisierten Personen

Die Prävalenz von Diabetes ist besonders bei jungen und mittleren Erwachsenen alarmierend. Dies zeigt sich in 14 Staaten des COVID-NET der Centers for Disease Control and Prevention, wo die Prävalenz von Diabetes bei hospitalisierten Erwachsenen im Alter von 50-64 Jahren (32%) genauso hoch war wie bei den über 65-Jährigen (31%). Bei näherer Betrachtung zeigt sich außerdem eine hohe Prävalenz von zuvor nicht diagnostiziertem Diabetes bei Personen, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wobei die Hyperglykämie und die Diagnose möglicherweise durch die COVID-19-Infektion ausgelöst wurden.

Im Durchschnitt litten 33% der hospitalisierten Personen mit schwerer COVID-19-bedingter Morbidität und 39% der Todesfälle Diabetes. Von den Personen mit Diabetes entwickelten 21-43% eine schwere Erkrankung (d.h. Atemnot, mechanische Beatmung, Einweisung in die Intensivstation) und die Sterblichkeitsrate lag zwischen 24% und 29%. Studien, die spezifische Behandlungsergebnisse untersuchten, zeigten, dass Diabetes ein starker Prädiktor für die Notwendigkeit einer invasiven mechanischen Beatmung, einer extrakorporalen Membranoxygenierung und einer kontinuierlichen Nierenersatztherapie ist.

Was waren die indirekten Auswirkungen von COVID-19 auf die Bevölkerung mit Diabetes?

Für die meisten Menschen sind die tiefgreifendsten Auswirkungen der Pandemie nicht die Infektion mit dem Coronavirus, sondern vielmehr die vielfältigen und ausgedehnten gesellschaftlichen Veränderungen, die die Pandemie verursacht hat: Veränderungen in der Funktionsweise des Gesundheitssystems, im Verhalten und in der Unterstützung der Gemeinschaft, Veränderungen in Bezug auf die Umwelt oder den Stress, den die COVID-19-Erkrankung für die Familienmitglieder bedeutet. Diese Störung könnte sich indirekt negativ auf die Erkennung, die Prävalenz und die Behandlung von Diabetes und anderen Erkrankungen auswirken und das Gesundheitsverhalten und das Selbstmanagement verschlechtern oder verbessern. Das Erkennen der indirekten Auswirkungen der Pandemie durch Abschottung und veränderte Routinen ist besonders wichtig für das Verständnis der zukünftigen Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit für die Bevölkerung mit Diabeteserkrankung.

Je nach lokaler Vorgehensweise könnten die Umstellung auf Telearbeit von zu Hause aus und die Schließung von oder der eingeschränkte Zugang zu Lebensmittelgeschäften, Restaurants und Fast Food sowohl kurz- als auch langfristige Auswirkungen auf die Qualität der Ernährung sowie auf die Bewegungsgewohnheiten und das Diabetes-Selbstmanagement haben. Der Verzehr von hausgemachten Mahlzeiten sowie von Obst und Gemüse nahm zu, aber auch der Verzehr von Fertiggerichten, Snacks, die Anzahl der pro Tag konsumierten Mahlzeiten und die Nahrungsaufnahme insgesamt. Andere Studien stellten einen um 20-40% erhöhten Konsum von Süßigkeiten fest. Darüber hinaus beobachteten 64 Studien eine Veränderung der körperlichen Aktivität. Die meisten Studien stellten einen Rückgang aller körperlichen Aktivitäten und eine Zunahme des Sitzverhaltens fest, aber auch eine Zunahme der körperlichen Aktivität in der Freizeit. Eine Meta-Analyse ergab, dass 32 % der Allgemeinbevölkerung unter Schlafproblemen leiden, doch wurden die Veränderungen während der Pandemie nicht bewertet.

Was können Sie tun, um das Problem zu verhindern?

Um unser Bestes zu tun, um unsere eigene Gesundheit zu schützen, müssen wir einen angemessenen Lebensstil führen und mit unserer Diabeteserkrankung bewusst umgehen. Da Diabetes während der Pandemie ein erhöhtes Risiko darstellt, lohnt es sich, die "Spielregeln" zu befolgen. Da COVID19 Ihren Tagesablauf negativ verändern kann, besteht für Sie ein erhöhtes Risiko für einen schlechten Ausgang der Krankheit. Um die Risikofaktoren zu reduzieren, können wir verschiedene Technologien einsetzen, um Diabetes angemessen zu managen, z. B. Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen und Protokollierungsanwendungen. Eine der besten Anwendungen zur Protokollierung - mit einzigartigen Funktionen, die die Konkurrenz nicht hat - ist DiabTrend.

Um auf die Ernährung, körperliche Aktivität in angemessener Intensität und Regelmäßigkeit, geistige Gesundheit und die systematische Wiederholung der Blutzucker- und Medikamenten-/Insulindosierung auf täglicher Basis zu achten, selbst in solch schwierigen Zeiten, ist es ratsam, sich für DiabTrend zu entscheiden. Diese App unterstützt bei der Entwicklung eines bewussten und gesunden Lebensstils und vermittelt viel nützliches Wissen über die Behandlung von Diabetes. Wenn Sie interessiert sind, zögern Sie nicht, die App auszuprobieren!



Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.diabtrend

iOS: https://apple.co/3tjh734

Oder registrieren Sie sich über den Computer: https://app.diabtrend.com/

Gehen Sie intelligent mit Ihrer Diabetes-Erkrankung um!

DiabTrend starten

Andere Beiträge über Diabetes